Blockhausbau - nicht nur in Lettland

Dieses Blockhaus wurde unter Anleitung von Lucas Tamsen und Henrik Hutzelmann, die die Blockhausbauweise in Lettland erlernt haben, auf unserem Werksgelände im Jahr 2005 / 2006 mit einer Therapiegruppe im Zuge eines gemeinnützigen Projektes gebaut.

Nach der ersten Fertigstellung wie in den Bildern der oberen Reihe zu sehen, wird das Haus wieder abgebaut, alle Balken markiert und in Meyenburg (an der Weser) wieder aufgebaut. Dort wurde das Dach noch extensiv begrünt.

Das letzte Foto wurde uns von der Eigentümerin geschickt und stammt aus dem Jahr 2013.

Ainažu gulbuve

  • bedeutet Blockhausbau mit ungleichmäßig gewachsenen Kieferstämmen (keine maschinell gleichmäßig hergestellten Stämme)
  • deutlich höhere Haltbarkeit durch die Handbearbeitung und Fäulung der Stämme nur bei Frost und abnehmenden Mond
  • unverwechselbare Unikate
  • hohe Atmungsaktivität
  • zukunftsweisend und vorteilhaft

Wohnhaus

  • die EnEV wird mit Stammdicken ab 28 cm erfüllt
  • hochgedämmte und ebene Wände in Küche und Bad durch Vorsatzschalen
  • die Feuerwirderstandsklasse F60-B wird durch die Bemessung der Stämme nach DIN 4102-5, Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen, erfüllt

Garten- und Ferienhaus

  • rustikale und natürliche Wohlfühlumgebung
  • kühl im Sommer und natürlich warm im Winter
  • preiswerte Werthaltigkeit

Saunahaus

  • Ursprünglichkeit pur
  • hervorragendes Ambiente
  • überdachte Terrasse

Terrasse und Garten

  • Natur pur
  • rustikal
  • individuell